Willkommen

Fasten & Wandern mit Wellness

Fastenferien nach Dr. Otto Buchinger

„Zu sich und zur Ruhe kommen“

in einer überschaubaren Gruppe bis zu 15 Personen

+41 (0)77 510 55 95

Aussicht im Appenzellerland, Schweiz



Warum fasten?

  • Infektabwehr stärken
  • Selbstheilungskräfte aktivieren
  • Sich körperlich, geistig und seelisch tiefgreifend erholen
  • Sich leicht und attraktiv fühlen
  • Erleichtert den Umstieg auf gesunde und nachhaltige Ernährung
  • Eine umfassende, natürliche Gesundheitsprophylaxe
  • Zu sich und zur Ruhe kommen

Unter "über mich" lesen Sie meinen persönlichen Beitrag warum mich das Fasten begeistert.

Bei Fragen gebe ich Ihnen gerne persönlich Auskunft, zögern Sie nicht und kontaktieren Sie mich unverbindlich.

Gesundheitliche Wirkungen des Fastens:

  • Das besser verfügbare "Glückshormon" Serotonin wirkt stimmungsaufhellend
  • Stärkt die Abwehrkräfte gegen Infekte wie Erkältungen und Grippe
  • Senkt nachweislich den erhöhten Blutdruck
  • Gute Prophylaxe gegen Diabetes Typ 2
  • Verringert die Beschwerden von Rheuma
  • Verringert die Beschwerden von Allergien

Für wen ist Fastenwandern geeignet:

Gesunde Erwachsene können fasten und vertragen es fast immer sehr gut, respektive besser als sie es sich vor dem ersten Mal denken. Die Spezies Mensch hätte nicht überlebt ohne diese angeborene Fähigkeit. Fasten ist im Gegensatz zum Hungern ein freiwilliger, zeitlich begrenzter Verzicht auf feste Nahrung zum Wohle der körperlichen, geistigen und seelischen Gesundheit. Alle Religionen kennen Fastenzeiten. Bei einer richtig durchgeführten Fastenkur entsteht kein Hunger. Der Körper befreit sich während der Woche von allem, was ihm schadet und das fühlt sich unglaublich gut an.

Dieses Fastenwander-Angebot ist sowohl für Anfänger*innen als auch für Fortgeschrittene geeignet.

Das heutige Problem ist nicht der Mangel an Nahrung, sondern das ständige Zuviel. Wer für 5-8 Tage auf feste Nahrung verzichtet wird dafür garantiert belohnt, weil fasten heilt!

Wer nicht fasten soll:

  • Schwangere und stillende Frauen sollen nicht fasten, damit das gedeihende Kind gut mit allen Nährstoffen versorgt wird. 
  • Für Menschen mit Anorexia nervosa/ Magersucht ist Fasten ungeeignet, ebenso für untergewichtige Personen, welche nicht auf eine Ernährung aus den Reserven umstellen können.
  • Nicht geeignet ist das Fasten ebenfalls für Menschen mit schweren körperlichen oder psychischen Erkrankungen.
  • Im Zweifelsfall besprechen Sie es mit ihrer Aerztin, ihrem Arzt. Oder wenden Sie sich an eine ärztlich geleitete Fastenklinik.





Fasten heisst...

„Fasten heisst Loslassen von allem, was den Alltag heutzutage bestimmt. Loslassen, was mich in Gang hält. Sich fallen lassen – ja wohin? In eine neue Befindlichkeit? In ein anderes Verständnis von Leben?“ (Dr. Helmut Lützner)

„Fasten schafft Raum für sanfte, schrittweise Wandlung – hin zu sich selbst." (Regula Schwarz Obrero)

Basenfasten verbindet Genuss und Gesundheit

Das Basenfasten ist kein eigentliches Fasten, da weiterhin gegessen wird. Es ist jedoch ein wertvolles Konzept für gesunde Ernährung, da wir bei unserer heute üblichen Ernährung zu viel Säurebildner und zu wenig Basenbildner essen. Säurebildner sind z. Bsp. alle tierischen Produkte, Teigwaren, Getreideprodukte, Fertigprodukte, Zucker und ebenso Stress! Basenbildner sind fast alle pflanzlichen Lebensmittel, auch die sauren Zitronen.

Langfristig sollte die Ernährung basenüberschüssig sein mit viel Salat, Gemüse, Kartoffeln und Sprossen. Das ist wichtig wegen den enthaltenen Mineralstoffen, welche der Körper zur Herstellung von Basen benötigt. Das sind die Mineralien Kalium, Magnesium und Kalzium.

Die Methode Basenfasten wurde von Sabine Wacker zur Entsäuerung entwickelt. Sie ist im Gegensatz zum Heilfasten nicht wissenschaftlich erforscht. Sie bietet genussvolle, abwechslungsreiche Kost und wirkt sich auch spürbar wohltuend auf den Körper aus.

Für wen ist Basenfasten geeignet?

  • Für alle, welche ihrer Gesundheit etwas Gutes tun wollen und sich noch nicht vorstellen können, dabei ganz auf Essen zu verzichten.

  • Für alle, welche wegen Medikamenten-Einnahme nicht Fasten sollten

  • Für alle, die nicht zu viel Gewicht verlieren möchten und eine gesündere Ernährung anstreben

  • Für alle, die sich ungesund ernähren und ihrem Körper eine Pause gönnen wollen

  • Für alle, die wieder ein sensibleres Geschmacksempfinden wünschen und bewussteres Essverhalten anstreben.

  • Viele Krankheiten hängen mit einer chronischen Übersäuerung zusammen, z. Bsp. Osteoporose, Allergien, Gicht, Rheuma, Infektanfälligkeit, Entzündungen, Migräne. Diese Beschwerden können sich bessern.

  • Für Schwangere und Stillende ist Basenfasten nicht geeignet.

Hülsenfrüchte, Nüsse und Getreide enthalten Eiweiß und wertvolle Fette, sind daher als gute Säurebildner einzuordnen. Ebenso zählen zu dieser Gruppe: Haferflocken, Vollkornprodukte, Kohlsprossen, alle Hülsenfrüchte, alle Pseudogetreidesorten.

Was tun bei träger Verdauung?

Natürliche Hilfen bei träger Verdauung:

-Morgens als erstes ein Glas warmes Wasser mit wenig Zitronensaft

-auf ausreichende Flüssigkeit achten, mindestens zwei Liter täglich

-2 Feigen in einem Glas Wasser einweichen und ca. 12 h später, besser morgens, alles essen und trinken

-Ein Glas vergorener Randensaft oder ½ Glas vergorener Sauerkrautsaft ca. 30 Min. vor dem Essen trinken. Randensaft ist äusserst gesund für Blutdruck, Herz-Kreislauf und Vergorenes (=Fermentiertes) hilft den Darmbakterien.

-Flohsamenschalen: 1x täglich ca. 2 Teelöffel in Wasser auflösen und trinken, danach noch ein grosses Glas Wasser/Tee. 3 Std. Abstand halten bei Medikamenteneinnahme.

Was tun bei Heisshunger- Attacken?

Ideen für den Umgang mit Heisshunger- Attacken:

  • Trinken
  • Ein Glas Wasser, evtl. mit einem Esslöffel Essig, und einige Mandeln
  • Ablenken
  • Bewegung, Sport oder ein Spaziergang
  • Bitterstoffe
  • Vereinbare in der Agenda (deine sonst spontanen) Schokolade-Chips-Termine und überiss dich wie es dir sonst geschieht! Nimm dich und deinen Körper sorgfältig wahr.

Gesunde Ernährung

  • Höre auf deinen Körper und seine Weisheit.

  • Diäten sind nicht geeignet für eine nachhaltige Gewichtsreduktion!

  • Es gibt keine Regel, die für Alle gültig und sinnvoll ist. Nicht jede ist gleich und nicht in jeder Phase des Lebens.

  • Geniesse dein Essen.

  • Viel trinken, vor allem Wasser und Tee zwischen den Mahlzeiten (selten Smoothies, Süssgetränke).

  • Essenspausen zwischen den Mahlzeiten von mindestens 4-6 Stunden

  • Gut kauen in Kombination mit einer achtsamen Esskultur, das meint ein ruhiges Ambiente ohne Ablenkungen. Beim sich satt fühlen aufhören zu essen.

  • Eine vorwiegend basische Ernährung besteht aus viel reifen Früchten, Salat, Rohkost und Gemüse, Nüssen und kaltgepressten Ölen. Iss Naturbelassenes, möglichst lokal, saisonal und bio, das heisst keine Fertigmahlzeiten.

  • Das Mass der Dinge ist wesentlich, nach Paracelsus „Alle Dinge sind Gift, und nichts ist ohne Gift; allein die Dosis macht es aus.